Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Technologien, um das Browsen auf unserer Website zu verbessern, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und um die Seitennutzung auszuwerten. Mit ICH AKZEPTIERE stimmen Sie der Verwendung von Cookies und anderen Tracking-Technologien gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Die Reinhold Hummel GmbH & Co. KG erhält beim LEA Mittelstandspreis die Auszeichnung "Sozial Engagiert 2019" verliehen

Leistung – Engagement – Anerkennung

Immer mehr Unternehmen in Baden-Württemberg starten innovative „Corporate Social Responsibility“-Aktivitäten im Rahmen einer verantwortungsvollen und nachhaltigen Unternehmenskultur. Gemeinsam mit externen Kooperationspartnern, stellen sie sich dann konkreten gesellschaftlichen Herausforderungen.

Zugegeben, so ganz genau, war uns auch nicht klar, was unter dem Begriff "CSR-Aktivitäten" zu verstehen war. Und es bedurfte auch noch einiger externer "Anschuggerle" und sanften Druck, bis wir unser Projekt dann beim LEA Mittelstandspreis eingereicht haben.

Ob mit, oder ohne Preis, für die Reinhold Hummel GmbH & Co. KG gilt: Wenn wir helfen können, tun wir das ganz selbstverständlich. Denn Hilfe und Unterstützung sind für uns elementare, gesellschaftliche Grundwerte. In der Praxis geht es dabei meist unspektakulär, dafür aber fast immer arbeits- und zeitintensiv und manchmal auch kontrovers zu.


Das Hummi-Projekt

Im Oktober 2018 erhielten wir eine Anfrage, ob bei uns auf dem Gelände, die Möglichkeit bestünde, einem geflüchteten Syrer, der zuhause alles verloren hat, etwas Anbaufläche zur Verfügung zu stellen, um darauf versuchsweise Gemüsesorten aus dem Nahen Osten, Syrien und Arabien anzubauen. Sein Plan sei es, möglichst vielen, heimatlos gewordenen Menschen, etwas Gewohnheit auf den Tisch bzw. den Speiseplan - und damit auch ein kleines Stück Heimat - geben zu können und sich dadurch eine eigene Existenz aufzubauen.

Da bei uns - neben einem freien Folientunnel - zufälligerweise auch eine Wohnung frei wurde, boten wir unsere Unterstützung an. Die Familie zog - mit ihren vier Kindern - ein. Am Anfang gab es sehr viele Schwierigkeiten, deren Lösungen, von allen Beteiligten, äußerst viel Geduld und Verständnis abverlangten. Hier stießen wirklich zwei Kulturen aufeinander und ohne Dolmetscher wären wir oft nicht weitergekommen. Zunächst hatten wir den Mann bei uns in der Gärtnerei beschäftigt, damit er die Gegebenheiten kennenlernen konnte. Als es dann draußen wärmer wurde, legte er los.

Er säte aus, topfte Jungpflanzen, die wir ihm halfen in ganz Deutschland an seine Freunde und Bekannten zu verschicken. Er pflanze im Folientunnel in große Kübel, hegte und pflegte seine Pflanzen und begann im Juni zu ernten. Zunächst baut er nur Gurken und Zucchini an. Und inzwischen sehen wir immer häufiger den Lieferwagen eines arabischen Supermarktes aus Stuttgart beim Einladen und in unseren ausländischen Mitarbeiterinnen hat schnell eine fest Stammkundschaft gefunden. Und nicht nur bei denen, denn sein Gemüse ist echt lecker. Ob sein Betrieb langfristig genug erwirtschaften kann, damit er und seine Familie davon leben können, wird sich erst noch zeigen müssen. Für das nächste Jahr hat er aber schon nach weiteren Flächen bei uns nachgefragt.

Durch unser Engagement, bekam ein Familienvater, die Chance, die es ihm ermöglichte seine Geschäftsidee in die Tat umzusetzen. Sich in der Fremde eine eigene Existenz aufzubauen, die ihn und seine Familie tragen soll, ist das Ziel. Nur mit seiner Idee und durch seiner Hände Arbeit, will er , mit - für uns - exotischen Gemüsen, einen sinnvollen Beitrag für die Gemeinschaft leisten, anstatt von ihr dauerhaft abhängig zu sein. Wir haben großen Respekt vor seinem Mut und freuen uns, dass der Anfang erfolgreich gemacht ist.

Die Preisverleihung fand, mit feierlichem Rahmen, am 3. Juli 2019, im weißen Saal des "Neuen Schloss" in Stuttgart statt. Wir erhielten die Urkunde zur Auszeichnung "Sozial Engagiert 2019" ausgehändigt und sind jetzt auch offiziell ein sozial engagiertes Unternehmen.
Und darauf sind wir stolz.